Zur Kurzanzeige

Am Rande der Gesellschaft?

dc.contributor.authorGattermann, Claus Heinrichde
dc.date.accessioned2009-04-25T06:31:11Z
dc.date.available2014-04-25T06:31:11Z
dc.date.issued2009de
dc.identifier.urihttps://doi.org/10.17875/gup2009-366
dc.descriptionSoftcover, 134 S.: 15,00 €de
dc.format.extent134
dc.format.mediumPrint
dc.language.isogerde
dc.relation.isreferencedby"Göttinger Tageblatt" 11. August (2010), S. 10-11de
dc.rights.urihttp://creativecommons.org/licenses/by-nd/2.0/de/deed.dede
dc.subject.ddc900
dc.titleAm Rande der Gesellschaft?de
dc.title.alternativeUneheliche Geburten in Göttingen 1875 bis 1919de
dc.typemonographde
dc.price.print15,00
dc.identifier.urnurn:nbn:de:gbv:7-isbn-978-3-940344-84-7-1de
dc.identifier.ppn60472506Xde
dc.relation.ppn604723237de
dc.description.printSoftcover, 17x24
dc.subject.divisionsurveyedde
dc.subject.subjectheadingGöttingende
dc.relation.isbn-13978-3-940344-84-7de
dc.identifier.articlenumber8100730de
dc.subject.bisacHIS000000
dc.notes.oaiprintde
dc.subject.vlb550
dc.subject.bicHB
dc.description.abstractgerUniversitäts- und Garnisonstädte wie Göttingen galten lange Zeit als Hochburgen unehelicher Geburten im Kaiserreich. Die dafür Verantwortlichen waren leicht ausgemacht: Studenten und Soldaten. Stimmt das überhaupt? Dieses Buch versucht unter Nutzung zahlreicher standesamtlicher Quellen Licht in das Phänomen „uneheliche Geburt“ zu bringen. Wer waren die Mütter, woher kamen sie, und welchen gesellschaftlichen Schichten entstammten sie? Und, mindestens genauso spannend, was läßt sich zu den Vätern sagen? Am Ende steht ein Bild von Göttingen, das erheblich normaler ist, als der Blick in trockene Statistiken nahelegt.de
dc.notes.vlb-printlieferbarde


Dateien zu dieser Ressource

Das Dokument erscheint in:

Zur Kurzanzeige